ABC-Projekt

Acquisition of basic competences â€“ kurz ABC – ist ein zweijähriges Austauschprogramm bei dem der Fokus auf dem Erwerb grundlegender schulischer (u.a. Sprache, Mathematik) und sozialer Fähigkeiten gelegt wird. Unter der Projektleitung des bulgarischen Teams nehmen Schulen aus der TĂĽrkei, Slowenien, Italien, Litauen und Deutschland teil.

Bei den gegenseitigen Besuchen sollen die Lehrerinnen und Lehrer in zahlreichen Workshops spielgestĂĽtzte Lehr- und Lernmethoden erfahren, um diese dann gemeinsam mit den SchĂĽlern anzuwenden. Hierbei soll erwähnt sein, dass diese Methoden nicht starr sind, sondern immer weiter entwickelt werden können, um nicht nur die lernstarken SchĂĽler zu fördern, sondern auch die lernschwächeren SchĂĽler. Dabei wird auch ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass das Spiel eine gemeinschaftliche (Lern-)Erfahrung ist, bei der die SchĂĽler sich gegenseitig unterstĂĽtzen. Diese Methoden sprechen die unterschiedlichsten Bereiche an, u.a. herkömmliche, traditionelle (Brett-)Spiele, digitale tools, Gemeinschafts- und Klassenspiele, kooperatives Lernen usw. 

Let’s start ABC Erasmus+

Vom 28.10.2018 bis 03.11.2018 sind Herr Bischkopf, Frau Leiber und Frau Weber nach Bulgarien geflogen. Hier trafen wir zum ersten Mal auf unsere Erasmus-Partner. Wir waren sehr gespannt und freuten uns, das ABC-Team kennenzulernen und viel zum Thema ‚Teaching basic skills through drama and creativity activities’ (Vermittlung des Erwerbs von Grundfertigkeiten durch Drama und Theater) zu erfahren und zu lernen.

Unsere Koordinatorin des Projekts, Nadeshda Minocheva, empfing uns ganz herzlich mit ihrem Team und sorgte dafĂĽr, dass wir einen rĂĽhrenden Empfang mit traditionellen Tänzen und AuffĂĽhrungen im Kindergarten hatten. 

Neben der Besichtigung von kulturellen SehenswĂĽrdigkeiten gab es natĂĽrlich viel zu tun. So haben die Erasmus-Partner den Kindergartenkindern mit viel Geduld, EinfĂĽhlungsvermögen und landestypischen Gegenständen erste, einfache Wörter in ihrer Sprache beigebracht. DarĂĽber hinaus wurden wir Erwachsenen aber auch darin geschult, wie der Spracherwerb durch Drama, Theater und Musik unterrichtet werden kann. 

Der krönende Abschluss fand in Varna statt, eine wunderschöne Hafenstadt am Schwarzen Meer. Dort nächtigten wir vom 02.11. – 03.11. bevor wir dann wieder den Heimflug nach Deutschland antraten.

Ein herzliches Dankeschön an die wundervollen bulgarischen Gastgeber, die sich so viel Mühe mit der Bewirtung und Betreuung sowie mit den inhaltlichen Themen dieses Projektes gemacht haben!!!

Wir freuen uns auf das nächste Wiedersehen in der Türkei!

Merhaba Comenius!

Am frühen Morgen des 17. März trafen Frau Dasar und Frau Leiber am Flughafen Düsseldorf aufeinander, um sich noch etwas verschlafen in den Flieger in Richtung Türkei zu begeben.

Das Erasmus Projekt unserer Schule fand diesmal in Darica statt, einer Stadt in der Größe von Mönchengladbach, direkt an der Küste des Marmara- Meeres.

Nachdem wir bereits am Sonntag von den Lehrern der Grundschule herzlich empfangen worden waren, weckte uns der Ruf des Muezzin schon frĂĽh am Montagmorgen. Wir drehten uns erst noch einmal um, da ie Schule in der TĂĽrkei erst um 9 beginnt. J

Aufgeregt trafen wir unsere liebgewonnenen Projektpartner aus Bulgarien, Italien, Litauen und Slowenien bereits beim Frühstück und starteten von dort aus gemeinsam den kleinen Spaziergang zur Grundschule „Yusuf Savas“, an der wir in der kommenden Woche nicht nur durch unsere türkischen Kollegen, sondern auch durch Hilfe der ca. 150 Schülern und ihren Eltern erfahren sollten, wie der schulische Alltag in ihrem Land aussieht.

An diesem Morgen lieferten die Kinder eine Wahnsinnsshow voller traditioneller Tänze und Musik ab.  Wie die SchĂĽlerinnen und SchĂĽler in den nächsten Tagen unter Beweis stellen sollten, war dies nur eine Kostprobe ihres Talentes.

Neben tollen und lehrreichen TheaterstĂĽcken, die fĂĽr uns einstudiert wurden, gab es natĂĽrlich auch Arbeit, die wir Lehrer selbst erledigen sollten. Bereits zuhause hatten Frau Dasar und ich einige bunte Unterrichtsstunden vorbereitet, die wir Dank ihrer TĂĽrkischkenntnisse hervorragend mit der Klasse 3b ausprobieren konnten. Wie bereits in Bulgarien drehte sich dabei alles um den â€žSpracherwerb durch Drama und Musik“. Bei diesem Treffen lag der Schwerpunkt auf Kooperativen Lernmethoden und Buddy- Aktivitäten.  Wir genossen dabei vor allem die Neugier der SchĂĽler und die respektvolle Atmosphäre zwischen allen Personen im Klassenraum.

Neben unserem eigenen Unterricht konnten wir uns in interessanten Workshops mit den LehrerInnen aus den beteiligten Ländern über unsere Unterrichtsmethoden austauschen. Wie bereits in Bulgarien wurde uns wieder bewusst, dass wir viel voneinander lernen können.

Dass wir es nach einer Woche voller Programm und neuen Eindrücken doch wieder zum Flughafen geschafft haben aber kaum nach Hause wollten, lag dabei in erster Linie an der tollen Organisation von Mustafa Balci, dem Koordinator des Projekts, sowie der liebevollen Versorgung der Schülereltern, die uns jeden Tag mit einem unfassbar köstlichen Buffet überraschten.

Wir sagen DANKE für diese tolle Erfahrung und können den Besuch des Erasmus ABC Projekts an unserer Schule kaum erwarten.

We feel  S love nia 

Vom 14.10. bis 18.10. haben wir Slowenien im Rahmen unseres ABC-Erasmus+ Projektes besucht. Wir haben nicht nur das landschaftlich wunderschöne Land und die bezaubernde Hauptstadt Ljubljana bei herrlichstem Sonnenschein kennengelernt, sondern auch die netten Menschen, ihre Gastfreundschaft und Kultur. Besonders eindrucksvoll war der Besuch der Höhlen in Postojna mit ihren zum Teil gigantischen und skurrilen Tropfsteinskulpturen.

Neben all diesen schönen Dingen gab es natürlich auch viel zu arbeiten. So hat die Partnerschule in Vransko-Tabor Workshops durchgeführt, um uns u.a. zu zeigen, wie Sprache durch selbst erstellte kleine Trickfilme vermittelt werden kann.

Insgesamt hatten wir mit unseren Partnern eine ereignisreiche Zeit, in der wir viel gelernt haben. 

Wir sagen DANKE und freuen uns darauf, unser Wissen in der Schule anzuwenden und das Team im Dezember wiederzusehen!

Willkommen in Mönchengladbach

Am 5. Mai reisten unsere Erasmus-Partner in Mönchengladbach an. Wir feierten unser Wiedersehen bei einem leckeren Essen in einer Pizzeria und hatten viel zu erzählen, zu lachen und zu besprechen. 

Am nächsten Tag begrĂĽĂźten die SchĂĽler unserer Comenius Schule mit einer kleinen Feier die Delegation, unsere SchĂĽlerfirma sorgte sich während des gesamten Aufenthaltes um das leibliche Wohl. 

Während des Besuchs gab es Gelegenheit, unsere Räumlichkeiten sowie den Unterricht zu besuchen und unseren Schülern einfache Wörter in der jeweiligen Landessprache mit Hilfe landestypischer Dinge beizubringen. Darüber hinaus gab es Workshops zur Vermittlung von Basiskompetenzen im Bereich Sprache und Mathematik mit Hilfe von Kunst, digitaler Kunst sowie Videography. Hierzu besuchten wir die Insel Hombroich, wurden von einer Montessori-Pädagogin geschult und hatten einen Workshop im Filmmuseum Düsseldorf. Neben unserer Arbeit am Erasmus-Projekt gab es natürlich auch noch Gelegenheit, mit unseren Freunden nach Köln zu fahren und für die Fußballbegeisterten unter uns den Fanshop von Borussia Mönchengladbach zu besuchen.

Auch diesmal rauschte die Woche wie im Fluge vorbei! Am 11.Mai mussten wir uns leider von unseren Gästen verabschieden!

Ciao Bella Italia

Vom 08.12.2019 bis 14.12.2019 haben wir unsere italienischen Partner in Lodi besucht. Herr LaĂźeur, Herr Verbocket und Frau Weber freuten sich, unsere Erasmus-Partner wiederzusehen.

Nachdem wir mit einer hervorragenden musikalischen Feier begrĂĽĂźt wurden, durften wir während unserer Arbeit vor Ort Einblick in ganz viele Schulen bekommen und entdecken, wie der Spracherwerb sowie der Erwerb grundlegender Fähigkeiten durch Brettspiele und zeitgenössische Spiele vermittelt werden kann. 

Darüber hinaus machten wir einen Abstecher nach Mailand. Dort besichtigten wir den berühmten Dom und schnupperten die vorweih-nachtliche Atmosphäre.

Wir sagen Danke an unsere Gastgeber und können es kaum erwarten, demnächst alle zusammen in Litauen wiederzusehen. 

Unsere Reise nach Litauen – die etwas andere Mobilität

Im Mai 2021 starteten wir unsere letzte Mobilität. Aufgrund der Corona-Reiseeinschränkungen durften wir uns leider nicht in den Flieger setzen, um unsere Partner in Kedainiai zu besuchen. Stattdessen haben wir eine Online-Mobilität durchgefĂĽhrt, die uns aber auch einen groĂźartigen Eindruck der Schule, der Stadt sowie dem geschichtlichen und kulturellen Leben in Litauen vermittelt hat. Das Hauptthema bei dieser virtuellen Reise war die Vermittlung von Kompetenzen durch Spiele, die drinnen und drauĂźen gespielt werden können. 

Eine Herausforderung für uns war, den Schülern online einige einfache deutsche Wörter zu vermitteln. Aber mit Disziplin, Ausdauer und Motivation haben wir alle auch dies geschafft!

Links

https://live.etwinning.net/projects/project/181486

» Presse

» Instagram