Als Pilotschule mit bei der „Kopfsache“

Radikalisierung und Salafismus haben in unserer Stadt leider dramatisch an Bedeutung gewonnen – seit Jahren lässt sich ein Anwachsen der islamistisch-fundamentalistischen Szene in vielen deutschen Städten beobachten. Seit einiger Zeit agieren die Drahtzieher der Szene weniger in der Öffentlichkeit und dafür umso mehr im Verborgenen. ‚Kopfsache‘ will Aufklärung und emotionale Ansprache bei Jugendlichen erreichen, die bisher nicht in die salafistische und islamistische Szene verstrickt sind. In der Aula des Gymnasiums an der Gartenstraße wurden die Schüler und Schülerinnen anhand konkreter Fälle des Staats- und Opferschutz über den Unterschied zwischen Islam und Islamismus aufgeklärt. Ein Islamwissenschaftler erläuterte die strategische Instrumentalisierung von Koranpassagen und ein ehemaliges Mitglied der Bewegung warnte vor deren Gefahren falschen Versprechungen. Auch die Anlaufstelle ‚Wegweiser‘ der Paritätischen in Mönchengladbach war vor Ort vertreten und bietet Jugendlichen ein Team aus männlichen und weiblichen, sowie mehrsprachigen jungen Mitarbeitern. Ein voller Erfolg für die demokratische Erziehung an unserer Schule!